FSV-Kloppenheim e.V. Abt. Fussball

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

 

WIR SIND DIE OLDIES VOM FSV!!!!


Downloads: 30222

SPIELPLAN 2017:

22.03  19:30Uhr  A  Massenheim

29.03  20:00Uhr  A  Heilsberg

19.04  20:00Uhr  A  Rodheim

03.05  19:30Uhr  A  Ober-Rosbach

08.05  20:00Uhr  A  Friedrichsdorf

17.05  20:00Uhr  H  Friedberg

24.05  19:30Uhr  A  Ockstadt

31.05  19:15Uhr  A  Büdesheim

09.06  19:30Uhr  A  Kalbach

21.06  19:30Uhr  A  Windecken

16.08  20.00Uhr  H  Rodheim

23.08  20:00Uhr  H  Friedrichsdorf

30.08  19:30Uhr  H  Kalbach

06.09  19:30Uhr  H  Ober-Rosbach

13.09  19:30Uhr  H  Windecken

20.09  19:30Uhr  H  Ockstadt

27.09  19:30Uhr  H  Büdesheim

25.10  19:30Uhr  H  Massenheim

08.11  20:00Uhr  A  Friedberg

 

A- Auswärtsspiel

H- Heimspiel

 

SPIELBERICHTE 2017:

Abschlußbericht 2017
Nachdem wir jetzt auch unsere sehr geleungene und stimmungsvolle Jahresabschluß-/Weihnachtsfeier (mit dem Highlight-Saisonrückblick von Künzellinho) hinter uns haben, wird es Zeit noch mal auf ein überaus gelungenes Jahr für uns zurückzublicken.
Wie in jedem Jahr haben wir durchgängig Mittwochs (wenn keine Spiele stattgefunden haben) bei Wind und Wetter trainiert, auch wenn wir dieses Mal in den schlechten Monaten aufgrund des defekten Flutlichts auf unserem Ausweichplatz ein wenig improvisieren und zweimal in die Soccerhalle nach Kilianstädten ausweichen mussten. Für die anderen Trainingseinheiten im Frühjahr 2017 konnten wir den neuen Kunstrasenplatz in Groß Karben nutzen, wobei wir uns hier recht herzlich bei unseren Nachbarn und Sportkameraden von der KSG 1920 (insbesondere beim ehemaligen Vorsitzenden Michael Clarius) bedanken möchten, die uns den Platz problemlos zur Verfügung gestellt haben.
In den späten Monaten des Jahres haben uns dann unsere Freunde vom FC Rendel Mittwochs aug Ihrem jetzt neuen Kunstrasenplatz aufgenommen, wo wir bisher immer bunt gemischt miteinander trainiert haben, wo es aber auch die Möglichkeit gibt, das beide AH-Mannschaften jeweils eine Platzhälfte belegen. Auch hierfür schon mal vielen Dank nach Rendel.
Unser Coach Torsten "Don Jupp" Miska hat dann auch fleissig eine Trainingsliste geführt und bei der Abschlußfeier die drei zweiten Maaarscheck, Höcki und Sasan, sowie den Trainingsfleißigsten Stepi ausgezeichnet.
Nicht so erfolgreich verlief unsere Hallensaison, wo wir langsam den Nimbus als Turniermannschaft verlieren, auch wenn diesmal bei beiden dritten Plätzen nur Nuancen zum Turniersieg gefehlt haben. Aber man muss ja immer noch Steigerungspotenzial haben, so daß wir sowohl bei den Stadtmeisterschaften in Karben, als auch beim Hallenturnier in Friedrichsdorf im Jahr 2018 wieder teilnehmen und versuchen werden, den einen oder anderen Siegerpokal dann doch mal wieder mitzunehmen.
Aufmerksame Beobachter unserer Sparte werden wissen, das wir einen lange gehegten Traum verwirklicht und das Spieljahr 2017 im Feld ungeschlagen beendet haben!!!
In teilweise beeindruckender Art und Weise und spielerisch größtenteils sehr schön anzugucken hüpften wir von Sieg zu Sieg, obwohl wir insbesondere nach der Sommerpause viele Leistungsträger verletzungsbedingt ersetzen mussten, was auch für unseren starken, breiten Kader spricht, der in diesem Jahr durch einige Neuzugänge nochmal qualitativ aufgewertet wurde. In ganz wenigen Momenten und Spielen hatten wir auch ein bißchen Glück, aber das hat ja bekanntlich nur der Tüchtige!!
Elf Siege und ein Unentschieden, das aufgrund der verletzungsbedingeten Ausfälle und der Stärke des Gegners wahrscheinlich das Highlight der Saison war, bei zwölf Spielen (56:18 Tore) sprechen hier eine deutliche Sprache - wer genaueres zu den einzelnen Spielen erfahren möchte kann sich gerne die einzelnen Spielberichte auf dieser Seite durchlesen.
Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung über die gesamte Saison stach hierbei unser bei der Abschlußfeier gekrönter Torschützenkönig Hoppel heraus, der 19 Tore bei nur zehn Einsätzen zu unserem Erfolg beisteuern konnte und somit folgerichtig auch zum Sportler des Jahres 2017 bei den Alten Herren gewählt wurde, wobei man dazu sagen muss, das man für diesen Preis mehr leisten muss, als "nur" auf dem Platz zu überzeugen.
Bei all dem sportlichen Erfolg sollte man das wichtigste im Mannschaftssport, insbesondere in unserem gesetzten Alter, nicht vergessen und das ist der Zusammenhalt und die Kameradschaft innerhalb unserer großen Schar von AH-Mitgliedern, was auch von unseren Neuzugängen, wie z.B. Nez und Tobi V. gelebt und genossen wurde.
Exemplarisch dafür stand auch in diesem Jahr wieder unser traditioneller Fronleichnams-Zeltausflug (seit 1981), der uns in diesem Jahr nach Diemelstadt-Hesperinghausen führte, wo wir wieder einiges erleben und ein sehr kurzweiliges, feuchtfröhliches verlängertes Wochenende verbringen durften. Auch hierzu gibt es einen Bericht auf dieser Seite, der dem aufmerksamen Leser das erlebte näher bringen wird.
Zum Abschluss hoffen wir auf ein ähnlich erfolgreiches Jahr 2018, das unsere Verletzten schnellstmöglich wieder kommen und das wir Verletzungsfrei durch die Saison kommen und wünschen allen Freunden und Förderern der AH, sowie unseren alljährlichen (auch denen die aus verschiedensten Gründen nicht mehr gegen uns spielen möchten) und potenziellen Gegnern ein frohes, neues Jahr 2018.
-----------------------------------------------------------------------
25.10.2017  FSV - FC Hessen Massenheim  9:0 (5:0)
JAAAAAAA!!! Das Dreckige Dutzend ist erreicht!!! Auch im 12. und letzten Saisonspiel sind wir dank einer konzentrierten Mannschaftsleistung ungeschlagen geblieben, so daß wir das Spieljahr 2017 mit 11 Siegen und 1 Unentschieden beenden!!!
Nach wie vor ersatzgeschwächt und dazu mit einem angeschlagenen Wulle im Team und dem Wissen das Höcki erst zur zweiten Halbzeit da sein würde, gingen wir zunächst mit einer gehörigen Portion Respekt ins Spiel, wohlwissend, das uns die Massenheimer in den vergangenen Jahren desöfteren harte Fights und enge Spiele geliefert haben.
Das letzte Spiel vor Augen und das große Ziel der ungeschlagenen Saison im Hinterkopf ließen wir dann doch von Anfang an keinen Zweifel am Sieger aufkommen, auch wenn man fairerweise sagen muss, das unsere Nachbarn aus Massenheim ebenfalls auf etliche starke Spieler verzichten mussten und uns dieses Mal nicht wie gewohnt Paroli bieten konnten.
Nachdem der Gästetorwart am Anfang noch zweimal hervorragend parieren konnte, sah er beim Führungstreffer unglücklich aus, als Hoppel einen Querpass von Wulle aus 17 Metern zugegebenermassen knallhart, aber doch relativ genau auf den Torwart schoss. Dieser wollte den Ball mit beiden Fäusten wegfausten, streifte ihn aber nur, so dass der Bann gebrochen war. Fortan entwickelte sich eine einseitige Halbzeit in der die Massenheimer uns das Spiel zum Teil relativ leicht machten, so daß es nicht lang dauerte bis Sasan mit einem Traumpass aus halblinker Position kommend den Ball über 30 Meter in die Schnittstelle spielen konnte wo Tobi V. nur noch einzuschieben brauchte. Beim 3-0 stand dann noch mal der Torhüter der Massenheimer (der im Laufe des Spiels allerdings auch einige gute Paraden zeigen konnte) im Mittelpunkt der nach einem Außenrist-Schlenzer von Künzellinho nach Ablage von Hoppel zu früh in der Luft war und im runterkommen nur noch die Fingerspitzen an den Ball bekam, so daß dieser zum 3-0 im Netz landete. Jetzt waren wir uns sicher unser Saisonziel erreicht zu haben und spielten dementsprechend befreiter auf. Hoppel setzte per Doppelpack - einmal auf Vorlage seines Stumpartners Tobi V. und einmal per Alleingang, nachdem er Massenheims Libero kurz vor der Mittellinie den Ball stiebizen konnte - die beiden Schlußpunkte der 1.Halbzeit.
In der 2.Halbzeit stellten sich die Massenheimer kompakter machten uns das Leben schwerer und kamen ihrerseits zu Torchancen, die aber allesamt von unserem aufmerksamen Torhüter Schiene zunichte gemacht wurden. Ansonsten stand die Abwehr um Steve, Sascha und Bernd (später Uthi) unterstützt durch das Mittelfeld mit den Außenspielern Künzellinho (später Stefan "Püppi" Wedel), Stepi (später Tobi M.) und den zentralen Wulle, Sasan und Delzepisch (später Höcki) sehr sicher, so daß unsere Stürmer befreit aufspielen konnten, wobei auch diese sehr gut in den Räumen verschoben und den Massenheimern einen geordneten Spielaufbau erschwerten.
Wir brauchten einige Minuten ehe wir unser 1.Tor in der zweiten Halbzeit erzielten, wobei es dabei zu einer Saisonpremiere kam, als unser Libero Sasch sich das erste Mal mit in den Angriff einschaltete und eine Linksflanke von Tobi V. Volley mit dem rechten Außenrist über die Linie drückte. Dann war es soweit und der Uralt-Rekord von unserem Coachi war Geschichte. Hoppel nahm bedient von Sasan Fahrt auf und schob zu seinem 19.Saisontor (bei nur 10 Spielen!!!) ein, worauf er Don Jupp um ein Tor überbieten konnte und im Anschluss unter dem Applaus seiner Mitspieler von Murat "die Hacke" Palit ersetzt wurde.
An den letzten beiden Toren war dann wieder Hoppels Sturmpartner Tobi V. maßgeblich beteiligt, der zunächst nach schöner Kombination mit Höcki von Rechtsaußen in den Straum zog und aus spitzem Winkel zum 8-0 vollstrecken konnte ehe er beim nächsten Lauf durch den Strafraum vom Torhüter gefoult wurde. Den fälligen Elfmeter verwandelte Wulle souverän zum Endstand.
Eine geschlossen starke Mannschaftsleistung zum Abschluss rundete eine in der Geschichte der Kloppenheimer AH bis dahin nie dagewesene, einzigartige Saison standesgemäß ab.
Kurz vor Weihnachten folgt noch unser Jahresabschlussbericht und bis dahin genießen wir ein wenig unseren Erfolg und trainieren fleissig, um 2018 ähnlich erfolgreich gestalten zu können.
-----------------------------------------------------------------------
27.09.2017  FSV - FC Büdesheim  7:3 (4:2)
11 Freunde müsst Ihr sein ist abgelöst worden von 11 ungeschlagene Spiele müsst Ihr haben!!!
Auch die Büdesheimer, die mit einigen neuen Gesichtern auftauchten (und leider auch mit Ihrem Psycho) konnten unseren ungeschlagenen Lauf in 2017 beim erneuten Tag des offenen Tors am Kloppenheimer Hang nicht stoppen.
Nach wie vor stark ersatzgeschwächt schafften wir es trotzdem wieder eine schlagkräftige Truppe auf die Beine zu stellen, die auch in dieser Höhe verdient gewonnen hat, auch wenn nicht alles Gold war was geglänzt hat.
Durch ein paar leichte Ballverluste in unserem Mittelfeld kamen die Büdesheimer zunächst besser ins Spiel, ohne zu nennenswerten Chancen zu kommen, während unser erster gelungener Angriff gleich für die Führung sorgte. Wulle trieb den Ball durchs Mittelfeld und bediente Künzellinho auf den außen, der den Ball direkt scharf vor das Tor brachte, wo Hoppel ihn gekonnt über die Linie drücken konnte. Äußerst effizient präsentierten wir uns zu Beginn, da auch die zweite Chance im Netz untergebracht wurde. Tobi Vogeler setzte seinen Sturmpartner Hoppel in Szene und dieser vollstreckte eiskalt zum 2-0. Jetzt bekamen wir das Spiel in den Griff und vergaben auch 2-3 Chancen, ehe Höcki mit dem schönsten Tor des Tages, als er zwei Büdesheimer aussteigen ließ und den Ball aus 16m ins Lange Eck schlenzte zur vermeintlichen Vorentscheidung traf und die richtige Antwort auf die ständigen Provokationen und das Nachtreten gegen ihn durch den in jedem Spiel EXTREM negativ auffallenden Unruhestifter gab.
Allerdings hielt dann Bruder Leichtfuß Einzug in unser Spiel, so daß die Gäste, nach einer Unaufmerksamkeit in unser ansonsten stabilen und aufmerksamen Abwehr um die Manndecker Stepi und Uthi (später Bernd), die von Sven  (später Simon) in seinem ersten Spiel als Libero gut organsiert wurden, zum verdienten Anschlusstreffer kamen.
Bei einem Freistoß aus dem Halbfeld ließ Sasan seinen Gegenspieler im Rücken weglaufen - dessen Kopfball parierte Steve noch hervorragend, war aber gegen den anschließenden Nachschuss machtlos.
Nun drohte das Spiel zu kippen, was Tobi V. im Alleingang zu verhindern wusste. Kurz vor der Halbzeit klaute er Büdesheims ansonsten starken Libero den Ball vom Fuß, zog am Torhüter vorbei und schob den Ball zum Halbzeitstand von 4-2 ins leere Tor.
Nach einem 10minütigen Abtasten nahm Tobi einen Steilpass von Wulle - der an diesem Tag im zentralen Mittelfeld einen Gros der Arbeit erledigen musste, da seine ansonsten zuverlässigen Partner Höcki (genervt von den ständigen Provokationen seines Gegenspielers) und Sasan (mit Kapselanriss im großen Fußzeh ins Spiel gegangen) dieses Mal nicht wie gewohnt ins Spiel kamen - auf, versetzte noch einen Verteidiger und vollendete der überlegtem Aufsetzer per Innenseite aus 18 Metern.
Direkt nach dem Anstoß kamen die Büdesheimer zum Anschluss, nachdem wir auf unserer linken Seite in einen kurzen Tiefschlaf gefallen waren.
Eine fast identische Kombination wie beim Führungstreffer, anderem Ende dieses Mal Tobi den scharfen Ball von Andi über die Linie drückte zog den Büdesheimern dann 20 Minuten vor Schluss endgültig den Zahn, so daß wir im Anschluß noch zu einigen Chancen kamen und auch unsere anderen beiden  Einwechselspieler Tobi Manja (für Salzi) und Thomas Havelt (für Andi) über die Außenbahnen noch auf ihre Einsatzzeit kamen.
Den Schlußpunkt durfte dann wieder unser Torjäger vom Dienst Hoppel setzen. Nach einer perfekten Kreuzbewegung von Tobi V. hervorragend bedient scheiterte er zunächst am trotz 7 Gegentoren starken Torwart, um den Ball dann aus spitzem Winkel doch noch einzunetzen.
So durften wir zur Freude unseres Coachis gegen seinen Ex-Klub den nächsten hohen Heimsieg feiern.
-----------------------------------------------------------------------
13.09.2017  FSV - Eintracht Windecken  7:4 (4:2)
Die Zehn und unsere Serie kann immer noch nicht gehen. Auch das 10. Saisonspiel haben wir an diesem verregneten Mittwoch, trotz zahlreicher Ausfälle (17 an der Zahl!!!) für uns entscheiden können.
Da wir es über die gesamte Spielzeit nicht verstanden haben eine gewisse Grundordnung in unsere Defensivarbeit zu bringen, die uns in den Spielen gegen Friedrichsdorf und Kalbach noch ausgezeichnet hatte, entwickelte sich von Anfang an ein offener Schlagabtausch und die Zuschauer bekamen viele Torchancen zu sehen - allerdings mit einem deutlichen Plus für uns, was sich auch im Endstand widerpsiegeln sollte.
Beide Mannschaften suchten ihr Heil in der Offensive und legten viel Wert auf das spielerische, was eine sehr faire Partie zur Folge hatte.
Bereits nach wenigen Minuten schickte Flo, nach einem Ballgewinn von Höcki im Mittelfeld, seinen Sturmkollegen Hoppel mit einer Packing-Rate von 8 in die Gasse und der vollendete eiskalt zur frühen Führung. Keine 3 Minuten später nutzten die Windecker das Chaos in unserer Hintermannschaft um unseren Libero, sowie die beiden Manndecker Stepi und Bernd zum schnellen Ausgleich.
Quasi im direkten Gegenzug konnte die Windecker Hintermannschaft einer der vielen guten Flanken unseres Comebackers auf der rechten Außenbahn Simon (dessen Flanken für gewöhnlich direkt ins lanke Eck fallen) nur in die Mitte klären, wo Sasan den Ball in Ruhe annehmen und auf Höcki ablegen konnte. Dieser sorgte per Flachschuss, der unter den Armen des Torhüters durchrutschte für die erneute Führung. Nach einigen temporeichen Minuten mit Torchancen auf beiden Seiten kamen wir durch einen 28m-Freistoß von Wulle, der über Innenpfosten und Kopf des Torwarts im Tor landete zum 3:1. Diese "beruhigende Führung" sollte nicht lange währen, da wir bei einem Eckball zunächst den Ball nicht rausbekommen haben und dann nach einem nicht geahndeten Foul an Hoppel aus dem Gewühl den Anschlusstreffer hinnehmen mussten.
Kurz vor der Halbzeit setzte sich Flo im Strafraum stark durch und konnte nur noch per Foul gestoppt werden. Den fälligen Elfmeter verwandelte Wulle souverän zur Halbzeitführung.
Mit Beginn der 2.Halbzeit probierten die Gäste mit Macht auf den Ausgleich zu drücken, kamen aber in dieser Phase, der einzigen des Spiels wo wir konzentrierte Defensivarbeit leisteten, nicht wirklich zum Zug, so daß Wulle mit einem 16m-Kracher nach Zuspiel von Höcki für die vermeintliche Vorentscheidung sorgte.
Jetzt begann die Phase, wo wir trotz 3 Toren Vorsprung äußerst leichtsinnig agierten und den Gegner durch leicht Abspielfehler bzw. unnötige Risikobälle zu Kontern einluden, anstatt den Ball sicher in den eigenen Reihen zu halten. Gottseidank nahmen die Windecker unsere Geschenke nicht an und gaben den Ball zumeist ebenso leicht wieder an uns zurück. Trotzdem kamen sie durch einen 30-Meter-Flatter-Freistoss, der unhaltbar für Schiene unter der Latte einschlug zum Anschlusstreffer. Wieder ließ unsere Antwort nicht lange auf sich warten. Ein Foul an Höcki wurde zwar von unserem Haus- und Hof-Schiri Thommy vom Strafraum nach außen verlegt, aber trotzdem versenkt, da Sasan den Ball per Aufsetzer im Torwarteck unterbringen konnte und somit alle drei zentralen Mittelfeldspieler in die Torschützenliste eintragen konnten.
Weitere Nachlässigkeiten und billige Ballverluste unsererseits führten zum erneuten Anschlußtreffer der Windecker beim Tag der offenen Türe am Kloppenheimer Hang.
Den Schlußpunkt durften wir dann wieder setzen, als unsere linker Flügelflitzer Ole, die schönste Kombination des Abends nach Zuspiel von Hoppel mit dem 7:4-Endstand krönen konnte.
Alles in allem ein verdienter Sieg, auch wenn wir zukünftig, bei allem Offensivwirbel, unsere defensive Grundordnung nicht mehr ganz so aus den Augen lassen sollten.
-----------------------------------------------------------------------
30.08.2017  FSV - FC Kalbach 1:1 (0:1)
Spiel 9 und wir konnten uns wieder freuen und bleiben Dank einer überzeugenden Mannschaftsleistung weiterhin ungeschlagen im Jahr 2017!!!
Steve - Paul, Simon, Roddy - Delzepisch, Sammy, Heady, Höcki, Nez - Flo, Tobi V.  - diese Elf stand uns leider nicht zur Verfügung, wobei mit den Langzeitverletzten Christoph, Marco, Schmusi und Eki ein zusätzliches Quartett auf der Ausfallliste stand. Und das ausgerechnet gegen die starken Kalbacher, die man trotz manch deftiger Pleite in den vergangenen Jahren als unseren Lieblingsgegner bezeichnen darf, da Spiele gegen die Jungs immer sportlich eine große Herausforderung darstellen, mit höchstem Respekt und Fairness (diesmal im Höchstfall 4 leichte Fouls im gesamten Spiel) ausgetragen werden, da beide Mannschaften Ihr Augenmerk aufs Fußballspielen legen und somit den Zuschauern (fast) immer ein attraktives Spiel geboten wird - wovon sich dieses Mal neben unseren Verletzten und unseren Treuen Fans auch noch 4 Spieler der 1.Mannschaft überzeugen konnten, die sich das Spiel angeshen haben, was uns als AH-Spieler sehr gefreut hat und für eine Geschlossenheit im gesamten Verein spricht.
Unsere Mannschaftliche Geschlossenheit auf und außerhalb des Platzes zeigte sich darin, das wir trotz aller Ausfälle 16 spielbereite- und fähige Spieler aufs Papier bringen konnten. Dabei mein größter Respekt vor Heino und Murat, die zum Ende des Spiels auf einen eigenen Einsatz verzichteten, um Don Jupp nicht in die Bedrängnis zu bringen eine gutfunktionierende Mannschaft auseinander zu reissen. Hut ab vor so viel Teamgeist, Jungs!!!
Aufgrund oben genannter Ausfälle, mussten wir unseren Spielstil ein wenig umstellen, um den spielstarken Kalbachern nicht ins offene Messer zu rennen und spielten mit einem kompakten Mittelfeld aus Ole, Wulle, Sven Deckert, Tobi Manja (beide mit ihrem ersten Einsatz für uns), Salzi und Sasan, die bei Bedarf die einzige Spitze Hoppel Überfallartig unterstützen und unsere Abwehr um Keeper Schiene, Sascha, Bernd und Stepi entlasten sollten. Mit Uthi, Künzellinho und unserem weiteren Neuzugang Thomas Havelt kamen in der zweiten Halbzeit weitere Akteure zum Einsatz, die sich nahtlos in ein gut funktionierendes Gebilde einfügten.
Anfangs konnten sich die Kalbacher nicht richtig entfalten, da sie uns bestimmt offener erwartet hatten, wohingegen wir nach einem beherzten Alleingang von Salzi, einem Linksschuss von Sasan (freistehend aus 16m über das Tor) und einem Kopfball von Wulle zu den ersten Chancen kamen. Im Anschluss bestimmten die Kalbacher bis zur Halbzeit den Gang der Dinge und kamen trotz aufopferungsvoller Laufbereitschaft und aller Beteiligten zu 3 Chancen, die allesamt von Schiene hervorragend entschärft wurden, bevor es kurz vor der Halbzeit nach einem Ballverlust im Mittelfeld einem gut getimten langen Ball in den Strafraum und einer technisch feinen An- und Mitnahme inkl. gezieltem Abschluss doch zur nicht unverdienten Führung der Kalbacher kam.
Sehr erwähnenswert war ein Freistoß für die Kalbacher Mitte der 1.Halbzeit, den fast unsere gesamte Mannschaft inkl. des Täters Sasch auch als solchen bewertet hätten. Nicht so der gefoulte Spieler, der uns den Freitsoß aus gefährlicher Position an der 16m-Marke fair zurückspielte, da er der Meinung war nicht gefoult worden zu sein. Auch davor Hut ab, aber so kennen wir die Kalbacher!!!
In der zweiten Halbzeit kamen wir immer besser ins Spiel und insbesondere durch lange Bälle zur einer Vielzahl an Chancen, während die Kalbacher außer einem Pfostenschuss nichts aus ihrem Ballbesitz machen konnten, da wir uns nun defensiv noch besser organisiert hatten. Im Anschluß an einen Eckball von Sasan kamen wir kurz nach der Pause durch einen Kopfballaufsetzer von Wulle der mit gefühlten 100km/h im Eck einschlug zum verdienten Ausgleich. Bei den oben erwähnten Konterchancen von unserem Hoppel, kann man diesem dieses Mal nicht viele Vorwürfe machen, da er vor seinen Abschlüssen meistens kraftraubende Zweikämpfe und lange Sprints zu absolvieren hatte, die ihn die nötige Konzentration beim Abschluss gekostet haben dürften.
Also kam es am Ende zu einem verdienten Unentschieden mit dem beide Mannschaften gut leben konnten. Kalbach hatte zwar höhere Spielanteile, dafür hatten wir die besseren Chancen.
Darüber war man sich nach dem Spiel einig, wo die Kalbacher sich wie in den vergangenen Jahren auch noch ein Weilchen Am Hang aufhielten. Wir freuen uns schon auf die nächsten beiden Begegnungen gegen den FC Kalbach im Jahr 2018 und auf die letzten 5 Begegnungen im Jahr 2017, bei denen wir hoffentlich weiterhin mit viel Unterstützung rechnen können.
-----------------------------------------------------------------------
23.08.2017  FSV - Sportfreunde Friedrichsdorf  2:1 (1:1)
Die Acht - die lacht, zumindest was das Ergebnis bei diesem hart erkämpften und im Endeffekt teuer erkauften Arbeitssieg angeht. Leider gesellten sich mit Nez, der sich bei einem Zweikampf unglücklich mehrere Bänder im Knöchel gerissen hat, wobei man dem Gegenspieler da bis auf den überflüssigen Spruch, das es ja angeblich Foul wir ihn war, keinen Vorwurf machen kann, sowie Heady, der sich ohne Fremdeinwirkung einen Muskelriss im hinteren Oberschenkel zuzog, zwei weitere Langzeitverletzte zu unserem großen Lazarett hinzu, die wir gerne gegen den Sieg eingetauscht hätten. Somit haben wir mittlerweile mit Delzepisch, Schmusi, Marco, Christoph, Eki (alle Knie), Paul (Knöchel), Simon (Fuß) und Flo (Nasenbeinbruch) 10 Langzeitverletzte und gehen langsam am Stock!!!
An diesem Mittwoch Abend wurden wir von Anfang an sowohl läuferisch, als auch spielerisch und später auch nervlich gefordert, als der Störenfried der Friedrichsdorfer wieder zu Hochform auflief!!!
Die Gäste attackierten uns früh im Spielaufbau, so dass es uns Anfangs selten gelang in unser Kombinationsspiel zu kommen und Chancen zu kreiren, zumal uns im Vergleich zur Vorwoche auch wieder einige Spieler nicht zur Verfügung standen. Trotzdem probierten wir weiterhin unser gewohntes Kurzpassspiel aufzuziehen, kamen aber mit der aggressiven Spielweise der Gäste im Mittelfeld nicht klar, wodurch Sie sich, auch durch leichte Ballverluste unsererseits im Spielaufbau immer wieder den Ball erkämpften ohne dabei allerdings Torgefahr auszustrahlen. Unsererseits kamen wir trotzdem zu Chancen, wobei uns der wirklich ausgezeichnete Verteidiger der Sportfreunde 5-6 gute Chancen zunichte machte, in dem er unsere wirklich sehr guten Zuspiele ohne Foul ablief. Ohne ihn hätten wir es wohl bedeutent leichter gehabt.
10 Minuten vor der Halbzeit gerieten wir nach einem unserer verlorenen Bälle durch einen Konter in Rückstand und verloren kurz darauf wie oben erwähnt Nez mit einer schweren Verletzung. Umso erstaunlicher das wir noch vor der Pause durch die Rückkehr des Torjägers zum Anfassen zum Ausgleich kamen. Einen geschickten Ball von Tobi in die Spitze legte Hoppel am 5er geschickt auf Andi ab, der nur noch einzuchippen brauchte. Durch 2 Kopfballchancen von Ole und einen Lattenkracher von Sasan hätten wir sogar mit einer Führung in die Halbzeit gehen können.
Mit dem ersten Angriff, der über Höcki, Andi, Hoppel und Sasan hervorragend vorgetragen wurde und an derem Ende Künzellinho den Querpass von Sasan souverän im kurzen Eck unterbrachte, kamen wir direkt nach dem Wiederanpfiff zur Führung, die wir fortan mit großem Kampfgeist zu verwalten wussten. Fortan waren die Friedrichsdorfer überwiegend im Ballbesitz, waren aber durch geschicktes verschieben und verteidigen unsererseits 25-30m vor dem Tor mit ihrem Latein am Ende, so daß die finalen Pässe entweder im Toraus oder in den Fangbereiten Armen von Schiene landeten. Bei unseren ganz wenigen Entlastungsangriffen waren wir gefährlicher und kamen durch Andi nach sehenswertem Angriff, Hoppel durch 20m-Volleyschuß und Tobi (Außenpfosten nach schöner Einzelleistung) zu guten Möglichkeiten, so daß am Ende aufgrund der Torchancen ein verdienter Sieg zu Buche stand, der auch durch die ständigen Provokationen, sei es verbal, per Schwalbe, Vorgestrecktem Fuß oder Tritten in die Hacken des Gegenspielers von der Friedrichsdorfer Nr. 2 (der leider ein AH-Spiel mit einem Punktspiel der 1.Mannschaft zu verwechseln scheint) nicht zu verhindern war.
Das Bier schmeckte nach dem Kampfsieg natürlich, auch wenn die beiden Verletzungen die Stimmung ein wenig trübten. Bemerkenswert war auch das lange Verweilen der Friedrichsdorfer, die gerne nächstes Jahr wieder kommen können, aber nach Möglichkeit den einen Spieler zu Hause lassen sollten!!
Zum Abschluss wünschen wir allen Verletzten eine schnelle Genesung und das sie bald wieder in unseren Kreis zurückkehren.
-----------------------------------------------------------------------
16.08.2017  FSV - SG Rodheim  8:0 (6:0)
Auch das verflixte 7.Spiel konnte unsere Siegesserie in 2017 nicht beenden - Im Gegenteil: ein Gala-Auftritt mit vielen Tiki-Taka-Passagen, die Pep Guardiola zum Schwärmen gebracht hätten, wurde den Zuschauern Am Hang beim ersten Heimauftritt in diesem Jahr geboten.
Mit den 3 Neuzugängen Andreas Salzmann, Nezir Salihu und Tobias Vogeler haben wir uns nicht nur quantitativ, sondern auch qualitativ verstärkt, was alle 3 bei Ihrem ersten Auftritt für die FSV-Oldies auch gleich bestätigen konnten.
Mit 15 Leuten konnten wir durchrotieren ohne das ein Qualitätsverlust sichtbar wurde. Während Bernd als Alternative für die Verteidigung um Sasch, Steve (die beide im Zweifel auch Schiene hätten im Tor ersetzen können) und Stepi parat stand, rotierten im zentralen Mittelfeld Höcki, Heady, Sasan und Nez und auf den Außenbahnen Andi, Ole und Salzi. Im Sturm machte der Druck den Flo von der Bank ausübte Hoppel und Tobi sichtbar Beine.
Bereits nach einer Minute sorgte Hoppel nach einem feinen Pass von Heady in die Lücke mit Links aus 13 Metern für die schnelle Führung, die er alleine mit zwei Kopfballtoren nach punktgenauen Flanken von Höcki und Andi bis zur 10.Minute per lupenreinen Hattrick auf 3-0 ausbaute. Flüssige und schnelle Kombinationen ließen uns zu einigen weiteren Chancen kommen, wobei wir teilweise sehr geduldig Ball und Gegner in Bewegung hielten.
Nach einer dieser Kombinationen kamen wir zum 4-0, als Tobi einen Querpass von Ole nur noch zu seinem Debüttor einzuschieben brauchte. Zwischendurch musste Schiene bei einem scharfen Flachschuss in die rechte Ecke abtauchen und sein Können unter Beweis stellen, ehe wir uns weitere Chancen erspielten und Flo in seinem 4.Versuch nach Flanke von Sasan auf 5-0 erhöhen konnte. Kurz vor der Halbzeit machten wir das halbe Duzend voll, als Salzi auf Steilpass von Nez den Ball am Torwart vorbeilegen konnte und per beherzter Grätsche zu Künzellinho brachte der aus spitzem Winkel ins leere Tor traf.
Mit Beginn der zweiten Halbzeit hatten sich unsere Gäste auf unser Kombinationsspiel eingestellt und verteidigten konsequenter gegen den Mann, so daß wir nicht mehr in der Häufigkeit zu Einschussmöglichkeiten kamen, wie vor dem Pausenpfiff, was auch dem hohen Spielstand geschuldet war, wo wir beim einen oder anderen Abspiel entweder zu ungeduldig nach vorne gespielt hatten oder etwas ungenauer wurden. Trotzdem spielten wir weiterhin ansehnlichen Fußball, ließen aber nun auch die eine oder andere Torchance der Rodheimer zu, so daß sich unser Keeper Schiene, der in den letzten 6 Wochen mit Abwesenheit im Training geglänzt hatte (wahrscheinlich war er in der Oliver-Kahn-Torwartschule), mehrfach auszeichnen konnte und sich sein Zu-0 redlich verdiente.
Insgesamt muss man vor den Rodheimern den Hut ziehen, die trotz eines frühen und deutlichen Rückstandes über die gesamten 80 Minuten nicht angefangen haben zu meckern oder zu holzen und weiterhin Fußball gespielt haben. Höchsten Respekt und Anerkennung für diesen Sportsgeist!!!!
Im Schlußspurt kamen wir dann doch noch zu zwei Toren in der 2.Halbzeit. Zunächst erkämpfte Stepi den Ball und brachte Ihn per punktgenauem Steilpass zu Tobi, der Heady bediente - dieser ließ sich nicht zweimal bitten und vollstreckte trocken zum 7-0. Den Schlußpunkt setzte unser Sturmduo Tobi und Hoppel, die bei ihrem ersten gemeinsamen Auftritt sehr gut harmonierten diese Leistung per Doppelpass mit dem 8:0 von Tobi krönten.
Nach dem Spiel war die Stimmung aufgrund der gezeigten Leistung dementsprechend gelöst und die Vorfreude auf die nächsten 6 Wochen mit 6 Heimspielen war deutlich spürbar, auch wenn wir uns jetzt schon der Schwere der einen oder anderen Aufgabe bewußt sind.
-----------------------------------------------------------------------
24.06.2017 Kleinfeldturnier in Dortelweil
Auf dieses Turnier hatten wir uns eigentlich wochenlang gefreut, auch um einige alte Bekannte wiederzutreffen und ein paar gesellige Stunden zu verleben. Umso größer wie die Enttäuschung über das miserabel organisierte Kleinfeldturnier, wobei das Feld von der Länge ein E-Jugendfeld und von der Breite ein G-Jugendfeld war.
Solche Unzulänglichkeiten zogen sich leider durch das gesamte Turnier, angefangen bei Apfelwein, der bereits eine Stunde nach Turnierbeginn leer war über Bons die man sich für Speisen und Getränke holen musste, obwohl der  Andrang so überschaubar war, das man locker hätte Getränke bzw. Essen ausgeben und gleichzeitig kassieren können, bis hin zum Wirrwarr im Turnierablauf - alles stark Verbesserungswürdig.
In unserem ersten Gruppenspiel bekamen wir es mit Blau-Gelb-Friedberg zu tun, die im Prinzip mit den Säulen ihrer 1.Mannschaft das Turnier bestritten haben. Nach anfänglicher Überlegenheit von uns, bei der wir zwei glasklare Chancen vergaben und bei einem Pfostenkracher aus 12 Metern Pech hatten, kassierten wie aus dem Nichts das 0-1, als ein hervorragender langer Ball aus dem Mittelfeld genau zwischen unserem Libero Sasch und unserem Torwart Steve auf dem Kopf des Blau-Gelb-Stürmers landete, der den Ball hurmorlos aus spitzem Winkel einnickte.
Quasi im Gegenzug markierte Ole nach einem Steilpass von Sasan den leistungsgerechten 1-1 Endstand, da BG in der Schlussphase auch noch die eine oder andere Chance verbuchen konnte.
Das zweite Spiel führte uns gegen den Titelverteidiger aus Nieder-Weisel, die uns ganz abgezockt mit hervorragendem Positionsspiel und geschickten Kombinationen in Schach hielten und in regelmäßigen Abständen ihre Tore erzielten und bis auf 3-0 davonziehen konnten. Mit dem Schlußpfiff gelang Sasan nach Querpass von Stepi noch ein wenig Ergebniskosmetik - 3:1 Endstand.
Im dritten Gruppenspiel konnten wir mit einem Sieg noch Platz 2 in der Gruppe erreichen, was uns nach den ursprünglichen Turnierbestimmungen, die nach der Gruppenphase nur Platzierungsspiele vorgesehen hatten, ins Spiel um Platz 3 geführt hätte.
Gegen die zweite Mannschaft der Dortelweiler, bei der dann komischerweise zwei Spieler aufliefen die vorher noch bei Dortelweil1 aktiv waren, ließen wir von Anfang an keinen Zweifel am Sieger aufkommen. Heady nach Steilpaß von Sasan und Höcki nach Doppelpass mit Sasan besorgten die 2-0 Führung. Mit dem Schlußpfiff traf Sasan nach einer abgewehrten Ecke mit einem Schuß aus spitzem Winkel zum 3-0 Endstand.
Das Dortelweil 1 in der anderen Gruppe den Gruppensieg verpasst hat, war wahrscheinlich der Grund, weshalb wir dann bei der Hitze doch noch ein zusätzliches Spiel mit dem Halbfinale austragen mussten. Dafür sollte auf Vorschlag des Dortelweiler "Organisators" (wenn man den so nennen durfte) das Spiel um Platz 3 im Elfmeterschießen entschieden werden.
Zunächst spielten wir das Halbfinale gegen den späteren Turniersieger von der SG Bornheim, was das beste Spiel des ganzen Turniers werden sollte und somit auch trotz der 1-2 Niederlage unser bestes Spiel im Turnierverlauf.
Die Bornheimer wirbelten erst gewaltig los und gingen folgerichtig in Führung. Nach und nach kamen wir besser ins Spiel, kamen zu einigen Torchancen und belohnten uns nach einer wunderbaren Kombination über unzählige Stationen mit dem Ausgleich durch Heady, der eine Punktgenaue Flanke von Stepi einnicken konnte. Mit dem Schlußpfiff kam Bornheim in Überzahl (Christoph musste bei einem Konter die Notbremse ziehen) doch noch zum 2-1 in einem engem, spielerisch starkem und fairem Spiel.
Da Dortelweil1 anscheinend entgegen Ihrer Erwartungen ihr Halbfinale verloren, wollten sie vom Elfmeterschießen im Spiel um Platz 3 nichts mehr wissen und bestanden darauf das Spiel auszutragen, was einen teilweise lustlosen Auftritt unserseits, bei dem wir trotzdem noch genug Chancen für den Sieg hatten, und eine 0-2 Niederlage und Platz 4 zur Folge hatte.
Als wir bei der Siegerehrung herausgefunden haben, das es sich um einen Wanderpokal handelt waren wir glücklich das Turnier nicht gewonnen zu haben, da wir dann im nächsten Jahr erneut hätten antreten müssen!!!
-----------------------------------------------------------------------
15.06. - 18.06.2017 Abschlußbericht AH-Ausflug 2017 - Hesperinghausen
sooo... nachdem ich jetzt eine Woche Zeit zur Erholung und zum sammeln der verlorenen Gehirnzellen hatte, wird es mal wieder Zeit das erlebte rekapitulieren zu lassen.
Die traditionelle Busverladung ist seit dem letzten Jahr deutlich entspannter geworden, seit wir durch berufliche Kontakte von unserem Keeper Schiene einen zweiten Transporter zur Verfügung haben, zusätzlich zu dem, den uns unser langjähriger Mitspieler Rafael Martinez jedes Jahr zur Verfügung stellt. Hierfür Vielen Dank im Namen der Truppe an Rafa.  Dazu weiß mittlerweile jeder was gebraucht wird, so daß Hand in Hand in Rekordzeit die Busse verladen waren und wir zum gemütlichen Teil des Abends kommen konnten. Heady und Schmusi haben die Verpflegung wie in den vergangenen Jahren in die Hand genommen und bei unserem Haus- und Hof-Caterer Thomas Geist aus Petterweil Schnitzel mit Kartoffelsalat bestellt, die wirklich hervorragend geschmeckt haben. Dazu das eine oder andere Licher Pils und wir gingen voller Vorfreude nach Hause. Hätten wir gewußt was uns während des Ausflugs für ein Bier erwartet, hätten wir bestimmt einige Licher mehr zu uns genommen 
In diesem Jahr zog es uns ins nördlichste Hessen nach Diemelstadt - Stadtteil Hesperinghausen im Sauerland, weshalb wir aufgrund der kürzeren Anreise in diesem Jahr erst um 8°° Uhr morgens ausgeruht abfahren mussten. Die Verpflegungsbusse mit Alexander "Uthi" Uth und Torsten "Don Jupp" Miska (später auch Coachi genannt), sowie Matthias "Schiene" Stieber und Thomas "Stepi" Stepina verliessen Kloppenheim bereits eine halbe Stunde bevor sich die restlichen 17 Mitfahrer am Sportplatz in Ihre jeweiligen Autos verteilten, wobei es fast nur 16 Mann gewesen wären, da Karl-Heinz "Kalle" Kehl von seinen Mitfahrern, unseren Kölnern Reinhard Schwertner und Peter Gareis, sowie Jürgen "Aldo" Altmann mal wieder fast vergessen worden wäre. Langsam könnte man meinen es steckt Absicht dahinter. Heino Bartram fuhr mal wieder mit frisch gewaschenem Auto und seinen Insassen Peter Kus und dem Neufahrer Tobias "Tobi" Manja vor, während der andere Neufahrer Stefan "Höcki" Höck gleich sein Auto zur Verfügung stellte und Sascha "Sasch" Marscheck,sowie Marco "Titto" Widmann im Schlepptau hatte. Leider musste sein dritter Fahrgast Stefan "Hoppel" Haas den Ausflug kurzfristig aus beruflichen Gründen absagen. Uwe "G." Gessner hatte unseren Reiseleiter Stefan "Steve" Döpfner im Auto und sammelte unterwegs die Sichel aus Okarben Jens "Grossi" Grossmann ein. Last but not least führte Matthias "Delzepisch" Presl das Spaßauto mit Wolfgang "Schmusi" Schmutzer, Mathias "Heady" Weber und Sasan Aarabi, das schon seit 2012 in dieser Konstellation zusammenfährt.
So ging es auf die Reise, wobei auch die kurze Anreise nicht vor der einen oder anderen Pinkelpause schützte, da die Beifahrer und die Hinterbänkler nun etwas schneller trinken mussten - aber dafür konnten wir ja das gemeinsame Frühstück an der Raststätte ausfallen lassen, so daß wir ab ca. 10:30 anfangen konnten unsere Zeltstadt aufzubauen, was mittlerweile ähnlich wie die Verladung am Vortag reine Routine ist und schnell von der Hand geht, da alle Leute mit anpacken und jeder Handgriff sitzt.
Die Zelte waren aufgebaut, die Ausflügler haben ihre jeweilige Position bezogen, die Stühle und Bänke wurden in die Sonne - die wir alsbald für 3 Tage nicht mehr zu Gesicht bekommen sollten -  gezogen und ein von den "Kölnern" gestiftetes 10-Liter-Fass Kölsch hörte währenddessen den Schlag nicht. Dann kam der Moment auf den alle sehnsüchtig gewartet haben - O`zapft is  - Gottseidank hatten wir unsere eigene Zapfanlage mit leckerem Bitburger Pils am Start.
Das alljährliche Prozedere des ersten Tages nahm seinen Lauf: In der Sonne sitzen, unterhalten, lachen, auszählen und viel Flüssigkeit aufnehmen, zumal unsere Neufahrer statt jeweils nur einer Flasche Schnaps insgesamt deren vier mitgebracht haben und es noch andere Schnapsspender gab. Auch das traditionelle Lattenschießen am Eröffnungstag wurde wieder zelebriert und zur Überraschung aller, die unseren Coach vom knobeln kennen, wo er meistens als letzter übrig bleibt, verabschiedete sich Don Jupp gleich mit dem ersten Schuss und lies uns das in der Folgezeit auch deutlich spüren ;-)
Über den Verlierer des Lattenschießens hüllen wir hier mal den Mantel des Schweigens, angesichts seiner schweren OP Anfang des Jahres, war es ja schon ein Erfolg das er überhaupt mitschießen konnte - ich hoffe mittlerweile hat auch der letzte verstanden das Marco verloren hat  - der allerdings aus genannten Gründen mit dem schwachen Fuss schießen musste.
Nun rückte der Beginn des Sportfestes, was an diesem Wochenende an unserem Quartier stattfinden sollte immer näher und die ersten Protagonisten des Spiels Oberdorf gegen Unterdorf, bei dem zwei Teams aus der 450-Seelen-Gemeinde gegeneinander spielten, die bunt gemischt aus Mann und Frau, jung und alt, dick und dünn, klein und groß bestanden, fanden sich am Sportgelände ein.
Mit dem Spiel, kippte das Wetter, was durchaus mit den gezeigten Leistungen zusammenhängen könnte, was allerdings nicht endgültig zu beweisen war.
Als das Spiel beendet war, und wir uns angeführt von unserem INTEGRATIONsbeauftragten Schiene unter das Volk mischten, verstanden wir, um was es bei diesem Sportfest in dem Trink- und Feierfreudigen Dorf eigentlich geht.
Ein sehr lustiges, offenherziges Völkchen, die so einige Anekdote zu erzählen hatten und uns sogar versuchten ein Y für ein H zu verkaufen 
Das einzige was sehr gewöhnungsbedürftig war, waren die Trinkmethoden der Eingeborenen.  Beim Westheimer Pils (ausgeschenkt in kleinen Fanta-Gläsern) waren wir uns schnell über die katastrophale Qualität einig, auch wenn es angeblich eines der besten Biere Deutschlands ist, was wir doch sehr anzweifelten, da die wenigsten von uns jemals ein schlechteres Bier getrunken haben. Beim FaKo oder KoFa (in Hesperinghausen hatte jeder einen anderen Namen für Fanta-Korn) gingen die Meinungen anfangs noch auseinander. Während manche es schon als neues Lieblingsgetränk auserkoren haben und es auf die Getränkeliste fürs Straßenfest bringen wollten, wussten andere es gleich einzuschätzen, vor allem als der Präsident des TuS Hesperinghausen die Kasse aufgrund ausreichender Einnahmen für geschlossen erklärte und alle Getränke frei waren.
Nachdem es die ersten Ausfallerscheinungen auch in unseren Reihen gab und sogar ein einheimischer in einem unserer Einzelzelte seinen Rausch begann auszuschlafen (bis seine Frau ihn aufweckte) schlug es die Truppe nach und nach zurück ins Vorzelt, wobei der eine oder andere ohne Zwischenstopp direkt ins Schlafgemach stürzte.
Ein gelungener Tag nahm ein lustiges Ende und wir hatten noch einiges zu lachen, auch wenn ein verbaler Ost-West-Konflikt von unserem eigentlichen "Liebespärchen" die Stimmung kurzzeitig zum kippen brachte. GUT, das wir dieses Jahr mit Höcki und Sasan erstmals eine Zeltwache hatten, die schnell wieder für Erheiterung sorgte, wobei speziell Höcki sehr bedacht drauf war das kein Glas leer wird - besonders das Glas von Peter Kus entpuppte sich als Goldener Krug der nie leer werden wollte. Hauptsächlich versuchten sich beide um "MAAARSCHEEEK" zu kümmern und versuchten ihn alle 5 Minuten zum "Uffsteihe" zu überreden, damit er nicht verdurstet. Irgendwie wollte er sich im Schlaf nicht helfen lassen, so das der erste Tag gegen 4 Uhr morgens langsam sein Ende fand.
Am zweiten Tag war nach dem Frühstück ein Tagesausflug nach Willingen inkl. Besuch auf Siggi`s Hütte geplant, zu dem wir trotz mangelndem Schlaf, dank der eiskalten Duschen hellwach aufgebrochen sind, wobei der Biergenuss auf der Hinfahrt im Bus merklich schleppend vonstatten ging, was auch am Westheimer Bier gelegen haben könnte.
In Willingen angekommen, teilte sich die Truppe ein wenig auf. Während die ersten schon mit der Gondel direkt die Hütte anvisierten, zogen einige andere den Wanderweg vor, um gleich beim Wilddieb Station zu machen.
Ob es an den Vorschäden vom Vortag, am eisigen Wind oder an den extrem nervigen Leuten mit ihrer Musicbox die sich neben uns platziert hatten hing oder es eine Mischung aus allen Faktoren war, ist so nicht mehr zu deuten - auf jeden Fall zog es ein Großteil der Truppe nach dem ersten, überteuerten 10-Liter-Fass Tröppelbier zurück ins Städtchen, wo man im Bavaria-Biergarten ein gemütliches Domizil mit leckerem Bier und Essen vorfand. Die "Wilddiebe" liefen mal kurz auf die Hütte, um kurze Zeit später zum Wilddieb zurückzukehren. Heady, Steve, Uwe und Grossi hielten unsere Fahnen aber wacker bis zur Schließung von Siggis Hütte hoch und schienen sichtlich Spaß gehabt zu haben. Mit Schmusi mussten wir dann allerdings einen unserer Spaßfaktoren in einen anderen Kurzurlaub verabschieden, während sich die Zeichen verdichteten, das Markus "Wulle" Wolf (Krank) und Jörg "Tweety" Wessel (Autoschaden) wohl doch nicht wie geplant nachträglich zur Truppe stossen würden, so dass von ursprünglich geplanten 24 Leuten nur noch 20 übrig waren.
Gegen 18°° trafen wir alle am Fuße der Gondel wieder zusammen und gönnten uns noch einige Isotonische Getränke am Rondell, bis wir um 19°° wieder vom Bus abgeholt wurden.
Als wir an unseren Zeltplatz zurückkehrten, war das Sportfest in Hesperinghausen mit dem Spiel ohne Grenzen, bei dem sich diverse Teams in verschiedensten Fun-Sportarten duellierten, schon wieder voll am laufen, wobei man das Gefühl hatte, das die Einheimischen uns sehnlichst zurückerwartet haben.
Dementsprechend mischten wir uns teilweise (manche brauchten erstmal einen Regenerations- oder Schönheitsschlaf) wieder unters Volk und mancher wagte sich sogar wieder an den FaKo. Unterdessen fuhr unser Knobel-Luftboxer und BVB-Fan Heino durch den Nachbarort, da er von den Einheimischen erfahren hatte, dass Aki Watzke dort lebt. Aufgrund seiner am Vorabend erlittenen Kornhautverkrümmung konnte er das gesuchte Haus allerdings nicht finden.
Früher als am Abend zuvor zog es uns wieder zurück in unser Vorzelt, wo Stimmungsfaktor wieder hoch war und es einiges zu lachen gab, während die Zeltwache sowohl für das Wohlbefinden der wachgebliebenen sorgten, als auch alles dafür tat das die müden Krieger seelenruhig schlafen konnten, wobei zu später Stunde einer seinen Schönheitsschlaf für beendet erklärte und wieder zur Truppe stieß, um seinen Nachdurst zu stillen. Erneut war um vier Uhr die Schicht für Zeltwache und die Unterstützer Heady und Steve beendet, so daß dann alle Helden ihren wohlverdienten Schlaf bekamen, was bei dem Geräuschpegel im großen Zelt nicht immer einfach war. Wenn Passanten an unserem Zelt vorbeigegangen wären, wären Sie aufgrund der bedrohlichen Schnarchgeräusche wahrscheinlich schreiend geflüchtet 
Mit dem Morgengrauen wurden einige schon wieder umtriebig und kauften Brötchen (Uwe) oder bereiteten Rühreier vor (Uthi), während Heino und Tobi Ihr Zelte aufbrachen, um privaten Verpflichtungen nachzukommen - da waren es nur noch 18 und wir kamen uns vor wie bei den 10 kleinen Negerlein.
Da für diesen Mittag beim Sportfest ein Schoppeturnier auf dem Programm stand, bei dem wir auch eine Mannschaft gemeldet hatten, schonten wir uns vormittags. Besonders Aldo und Heady nahmen die sportliche Herausforderung sehr ernst und nahmen ein zweites, fettarmes Sportler-Frühstück zu sich, wobei Aldo immer wieder vergaß Headys Deckel zu schließen.
Bei weiterhin frischen Temperaturen und kaltem Wind beobachteten wir zunächst ein F-Jugend-Turnier, bevor wir dann als eine von sieben Mannschaften selbst zur Tat schreiten durften.
Das Eröffnungsspiel gegen die Damen vom FC Wadenkrampf gewannen wir durch Doppelpacks von Stepi und Sasan relativ locker mit 4-0. Im zweiten Spiel wartete der Topfavorit des Turniers, die A-Jugend vom benachbarten VfB Marsberg auf uns, so daß unsere Fans den einzigen motivierten Auftritt unsererseits erleben durften. Die jungen Burschen schienen aufgrund unserer Fußballerischen Qualitäten doch sichtlich überrascht, so daß wir uns zu einigen Chancen kombinieren konnten, die leider allesamt vom Torwart entschärft wurden. Als er jedoch bei einem Rettungsversuch außerhalb des Strafraums die Hand zur Hilfe nahm, wechselte sich Sasan wie einst Günter Netzer selbst ein und verwandelte den fälligen Freistoß zum vielumjubelten 1-0, um sich dann wieder auswechseln zu lassen. Leider fielen im direkten Gegenzug, sowie mit dem Abpfiff noch zwei Gegentore, so daß wir unglücklich verloren haben und die Luft endgültig raus war.
Deshalb versuchten wir unser Glück beim Meter-Pokal, was angesichts der schon häufig beschriebenen (Nicht-) Qualität des Westheimer Pils gar nicht so einfach war. Hätten wir allerdings nicht den einen oder anderen Meter auf den FC Wadenkrampf schreiben lassen  oder wenn wir nicht manchmal vergessen hätten unseren Teamnamen (Die Diemel-Dödel) anzugeben, wären die Chancen auf wenigstens einen Titel groß gewesen.
Fußball wurde auch noch gespielt - so gerieten wir im dritten Spiel gegen die schmierigen Bratpfannen durch einen Elfmeter in Rückstand. Dem Ausgleich durch Sasch nach schöner Kombination folgte kurz vor Schluß doch noch ein weiteres Gegentor, so daß wir unglücklich verloren hatten.
Die Punkte gingen flöten, aber die Symphatien der Fans und anderen Mannschaften flogen uns immer mehr zu, zumal wir auch mit Peter Gareis einen Physiotherapeuten dabei hatten, der sich um verletzte Spieler des gesamten Turniers kümmerte und diese schnellstmöglich mit Bier versorgte.
Das vierte Spiel ging etwas hektisch los, als Sasan einem der 16jährigen Jungspunde erstmal Respekt einflößen und Benehmen beibringen musste, wurde aber dann trotz eines nur 1:0-Sieges durch Sasans Linksschuß eine einseitige Sache. Im vorletzten Spiel kamen wir weder in Tritt noch in Zweikämpfe noch zu Torchancen, so daß es folgerichtig 2-0 verloren ging.
Das letzte Spiel konnte erst mit kurzer Verspätung angepfiffen werden, da die gegnerischen Spieler den Publikumsliebling des Turniers Heady forderten und erst anfangen wollten als dieser in der Startelf stand. Mit dem einzigen Kopfballtor des Turniers sorgte Sasch für unsere 1-0 Führung, die wir in der Folgezeit verpaßt hatten auszubauen. Einmal schien es so weit, als Sasan einen Alleingang startete, noch an der Torfrau vorbei zog und sich dann scheinbar schon Gedanken über seinen Torjubel machte und zum Diver ansetzte - leider hatte er vergessen vorher den Ball auch noch ins Tor zu schießen. Der Schlußpunkt war dann Heady vorbehalten der den Ball zum 2-0 einschob und unter der Jubeltraube unserer Gegner begraben wurde, während wir keine Kraft mehr hatten ihn zu beglückwünschen. Das 3-0 durch Sasan nach schöner Vorarbeit von Höcki fiel mit dem Schlußpfiff, wurde aber zum Entsetzen aller  vom Schiri nicht gegeben, der ihm bei oben beschriebener Szene schon den Elfer beim Phantomfoul nicht gepfiffen hatte.
Am Ende landeten wir auf Platz 4 und übergaben bei der Siegerehrung unser Gastschenk an unsere hervorragenden Gastgeber und wurden dafür von den Hesperinghäusern mit Diemeldödel-Sprechchören gefeiert.
Wie an den anderen beiden Tagen auch mischten wir uns unters Volk und um den Bierwagen herum, wo wir sehr viel positives Feedback bekamen und ca. 567mal aufs Schützenfest 2018 eingeladen wurden, während Delze den Einheimischen die Geschichte Karbens näher bringen konnte.
Größtenteils zogen wir uns dieses mal früher in unser Vorzelt zurück, da das Bedürfnis groß war den letzten Abend noch mal unter uns zu verbringen. Unsere Kölner Gaaßböck stimmten dann alte Vereinslieder und weiteres Liedgut früherer Ausflüge an, was für ordentlich Stimmung sorgte und nicht nur das Herz lachen ließ.
Nach und nach verabschiedete die Zeltwache ihre Schäfchen ins Bett, bevor sie erneut um 4 Uhr selbst ins Bett stiefelte, wobei der Staffelstab dieses mal in die sorgsamen Hände von Coachi und Sasch gegeben wurde, die noch eine Stunde mehr Power in den Knochen hatten.
Nach einem letzten gemeinsamen Frühstück, dem Abbau der Zeltstadt, der Verabschiedung durch den Vorstand von TuS Hesperingshausen, sowie einem Abschlußfoto ging es dann auf die unspektakuläre Heimreise, die nur von einem kurzen Stau gestört wurde.
In Kloppenheim angekommen wurde alles wieder in den Urzustand versetzt und wir trennten uns in dem Wissen eine Hammergeile Truppe zu sein und ein herausragendes Wochenende erlebt zu haben. Vielen Dank dafür an alle Mitfahrer, vor allem diejenigen die bereit waren zu fahren und ihr Auto zur Verfügung gestellt haben und vor allem an die unermüdlichen Organisatoren Schiene und Steve, sowie unser Mädchen für alles rund um die Verpflegung Uthi und den Mann der dafür sorgte das wir zwischendurch auch leckeres Bier hatten - Heady!!!
Ich freue mich schon auf den AH-Ausflug 2018 und hoffe Ihr seid alle wieder dabei - und natürlich das der eine oder andere, der dieses Jahr verhindert war noch dazustösst.
-----------------------------------------------------------------------
31.05.2017  FC Büdesheim - FSV  0:5 (0:4)
Ein Sprichwort sagt: Se(x)chs ist immer gut - das gilt auch für den 6. Auswärtssieg im 6. Auswärtsspiel!!!
Nachdem in den letzten beiden Wochen unser 1.Heimspiel gegen Blau-Gelb Friedberg (Absage Blau-Gelb) sowie unser erstes Spiel gegen Ockstadt überhaupt (Absage von uns, da wir nur 9 Spieler zur Verfügung hatten) ausgefallen sind, nutzten wir die beiden vergangenen Mittwoche zum trainieren, was uns offensichtlich nicht geschadet hat.
Nach unser Niederlage im letzten Vergleich in der letzten Saison mit den Büdesheimern und aufgrund einiger Ausfälle traten wir mit einer gehörigen Portion Respekt an, den wir aber trotz Unterzahl in den ersten 7 Minuten (4 Spieler kamen Berufsbedingt leider erst verspätet) schnell ablegen konnten.
Beide Mannschaften waren um Ballkontrolle bemüht, so daß in den ersten 20 Minuten ein recht ausgeglichenes, gut anzusehendes Spiel zustande kam. Die Büdesheimer hatten die erste Chance des Spiels (es sollte auch ihre einzige bleiben), als eine 25m-Bogenlampe für Stille in unseren Reihen sorgte, bis zu dem Moment als Schiene den Ball im Rückwärtsflug über die Latte lenken konnte, so daß er der einzige war, der im Netz gelandet ist und seine Kappe das einzige was gefallen ist. Fast im Gegenzug hatten wir eine große Doppelchance, als zunächst Heady nach starker Balleroberung von Roddy und dann Roddy selbst freistehend am Torwart scheiterten.
Nachdem der Büdesheimer Störenfried, der in jedem der bisherigen Duelle an dem er teilgenommen hat für Unruhe gesorgt hat, wieder einen seiner Ausraster hatte, spielte nur noch eine Mannschaft und das an diesem Tag völligst überzeugend und ohne zwischenzeitlichen Durchhänger.
Folgerichtig kamen wir nach ca. 20 Minuten zur Führung, als der Ball durch unser Mittelfeld zirkulierte und Wulle der Geduldsfaden riss - dieser zog an zwei Gegenspielern vorbei und aus 22m ab. Bei der Hälfte des Weges wurde der Ball unhaltbar abgefälscht - 0-1.
Nun ging es im 5-Minuten-Takt mit Toren weiter und unsere Chancenauswertung war gut wie selten, auch wenn wir hier und da etwas zu uneigennützig waren und verpasst haben selbst abzuschliessen.
Auch das 2-0 hatte seinen Ursprung in Wulle, der Flo gekonnt auf die Reise schickte, der noch den gegenerischen Libero und Torwart umkurven konnte und dann mit links ins leere Tor schob.
Das 3-0 war ein Meisterwerk von unserer Spitze Flo, sowie der hängenden Spitze Heady. Als Wulle einen Abstoß kurz vor der Mittellinie direkt per Kopf Richtung Büdesheimer Tor brachte, spielten die beiden einen doppelten Doppelpass, an dessen Ende Heady den Ball aus 5 Metern ins Tor nicken konnte.
Schlag-auf-Schlag ging es weiter und nach einem scharf getretenen Eckball von Sasan wuchtete Wulle per Kopf zum überraschend deutlichen Pausenstand von 0-4 ein.
In den ersten 5 Minuten der 2.Halbzeit versuchte die Heimmannschaft noch mal Druck zu erzeugen, allerdings ohne uns ernsthaft in Bedrängnis zu bringen. Dafür waren wir an diesem Tag von  Nr.1-14 zu stark und zu fokussiert. Hohe Laufbereitschaft und Ballsicherheit rundeten einen saustarken Auftritt ab und entnervten den Unruhestifter der Büdesheimer endgültig, so daß nach weiteren Ausrastern seine eigenen Mitspieler so genervt von ihm waren, das sie ihn ausgewechselt haben.
In der 2.Halbzeit reichte es trotz einiger gut herausgespielter Chancen nur noch für ein Tor, bei dem wir den schönsten Spielzug des Tages mit dem auch in dieser Höhe verdienten Endstand krönten.
Sascha, Christoph und Uthi lösten sich per Direktpassspiel aus der Bedrängnis am eigenen 16er und brachten den Ball auf Sasan der Ole links steil schickte und sich direkt mit in den Angriff einschaltete. Ole verzögerte geschickt und bediente den nachgelaufenen Sasan, der Heady am 16er anspielen konnte. Dieser startete direkt zum Doppelpass mit Höcki und konnte dann aus 8m elegant zum 0-5 vollenden.
Die bis dato beste Saisonleistung hatte ihren Ursprung wieder einmal in einer guten kollektiven Defensivarbeit, die schon bei den agilen Stürmern Flo und Heady anfing und sich über das Mittelfeld, wo Ole (links) und Stepi (rechts), sowie Wulle, Höcki und Sasan im Zentrum immer wieder geschickt verschoben und nur selten eine Lüge ließen. Wenn es eine gab, hatten die beiden starken Manndecker Uthi und Bernd ihre Gegenspieler im Griff. Dazu stellte Sascha geschickt die Räume zu, so daß Schiene hauptsächlich damit beschäftigt war zu lang geratene Zuspiele der Büdesheimer abzufangen. Roddy, der an diesem Tag vom Manndecker zum Stürmer und später zum linken Mittelfeldspieler wurde, Heino, der Stepis Part auf rechts nahtlos übernahm und Christoph, der für Bernd in die Manndeckung rückte und sich genauso offensivfreudig präsentierte wie sein Vorgänger trugen genauso zum Sieg bei und rundeten eine geschlossen, starke Mannschaftsleistung ab.
Wenn diese Leistung immer auf den Platz bringen, sind wir nur sehr schwer zu schlagen! So kann es weitergehen!!!
-----------------------------------------------------------------------
08.05.2017  Sportfreunde Friedrichsdorf - FSV  2:3 (1:2)
Für eine Hand voll Siege - 5. Auswärtsspiel der Saison - 5.Sieg!!!
Auch auf dem riesigen Friedrichsdorfer Kunstrasenplatz war unsere Siegesserie nicht zu stoppen, auch wenn es diesmal doch einiges an Glück und Geschick erfordert hat. Geschickt am Ball sind wir ja bekanntlich und da Glück nur der Tüchtige hat, haben wir uns den Ausbau unserer grandiosen Serie natürlich verdient!!!
In den ersten 20 Minuten kamen wir nur 1-2 mal spielerisch aus unserer Hälfte raus, da der starke Gegenwind uns die Möglichkeit des langen Balles genommen hat und die Sportfreunde unser Kurzpassspiel mit frühem anlaufen sichtlich erschwert haben. Demenstprechend überlegen waren die Gastgeber und kamen zu 1-2 Halbchancen ehe unser Torha(a)se Hoppel wie aus dem nichts zur bis dahin schmeichelhaften Führung traf. Nachdem er einen Querpass im Spielaufbau ca. 35 Meter vor dem Tor auf halblinker Position abfing, lief er dynamisch Richtung Tor, zog in Robben-Manier nach innen, um dann den Ball aus ca. 18 Metern mit 10 Km/h aufs kurze Eck zu wuchten. Der Torhüter fiel beim warten auf den Ball in einen Sekundenschlaf und ließ diesen durch seinen Körper ins Tor rutschen.
Fortan übernahmen wir in der ersten Hälfte das Kommando, kamen in unser gewohntes Kurzpassspiel und bekamen die Defensivarbeit besser in den Griff, während Friedrichsdorf dem Anfangstempo Tribut zollen musste.
Einer von in dieser Phase vielen gelungenen Angriffen führte dann folgerichtig zum 0-2, als wir uns nach außen durchkombinierten und Künzellinho den Ball scharf vors Tor brachte. Hoppel sprang der Ball beim Versuch mit der rechten Hacke zu verlängern gegen seine linke Hacke und von dort maßgerecht vor Sasans Fuß, der aus 6m nur noch in die lange Ecke drücken musste.
Vorher musste unser Keeper Schiene einmal sein ganzes Können unter Beweis stellen, als er einen scharfen Schuß gegen die Laufrichtung mit einem katzenartigen Reflex àla Oliver Kahn aus dem Eck befördern konnte.
Als von Friedrichsdorf eigentlich gar nicht mehr viel kam, war Sasan 20m vor dem eigenen Tor nicht entschlossen genug und schenkte den Ball her, was nach 3 Querpässen zum Anschlusstreffer kurz vor der Halbzeit führen sollte.
Die 2.Halbzeit begann so, wie die erste aufgehört hatte und wir haben Friedrichsdorf nicht zur Entfaltung kommen, kamen aber unsererseits immer wieder zum kombinieren, was zwei Spieler von Friedrichsdorf zu entnerven schien, so daß der eine immer wieder provoziert hat, während der andere selbst das ganze Spiel mit dem gestreckten Bein reinging, aber bei jeder Berührung gegen ihn am rumzetern war. Das hat extrem genervt und braucht bei AH-Spielen kein Mensch!!!
Wir ließen uns davon aber nicht aus der Ruhe bringen und kamen 10 Minuten nach der Halbzeit zum 1-3. Als der Friedrichsdorfer Libero im Spielaufbau kurz vor der Mittellinie zum Dribbling ansetzen wollte, kam das berühmt berüchtigte lange Bein von Wulle, der den Ball vom Fuß des Gegners direkt zu Hoppel spitzelte, der vom Mittelkreis auf und davon zog und dann Ball souverän am Torhüter vorbei ins Eck schieben konnte. Im Anschluss verpassten wir bei zwei Alleingängen aufs Tor von Hoppel und Stepi die Vorentscheidung herbeizuführen, was bei den Gastgebern wieder den Glaube an das Unentschieden zurückbrachte. Dementsprechend nahmen sie in der Schlußviertelstunde wieder Fahrt auf und kamen neben dem Anschlußtreffer noch zu 2-3 Chancen auf den Ausgleich, die entweder Schiene zunichte machte oder weit über dem Gehäuse landeten.
Etwas glücklich aber nicht unverdient haben wir den nächsten Sieg in der Tasche und dürfen gespannt sein, wie es nächste Woche beim Heimspielauftakt läuft. Auf jeden Fall sollten wir wieder mehr Laufbereitschaft, Konstanz und Konzentration in unser Spiel bringen, um vielleicht mal wieder einen souveränen Sieg einzufahren.
-----------------------------------------------------------------------
03.05.2017  FC Ober-Rosbach - FSV  1:3 (1:2)
AUSWÄRTSSIEG! AUSWÄRTSSIEG! AUSWÄRTSSIEG! AUSWÄRTSSIEG!
Auch im vierten Auswärtsspiel des Jahres konnten wir einen verdienten Sieg dank einer geschlossen starken Mannschaftsleistung feiern. Bei strömenden Regen bekamen wir das Spiel auf dem Ober-Rosbacher Kunstrasen von Anfang an gut in Griff und bemühten uns um einen geordneten und geduldigen Spielaufbau, was uns auch gelingen sollte. Das einzige was am Anfang zu bemängeln war, war der letzte Ball in die Spitze, wo immer ein bißchen zu viel Dampf in den Bällen war, was der nasse Kunstrasen nicht verzeihen wollte.
Mit dem ersten gut getimten Ball kamen wir dann auch prombt zur Führung. Paul setzte sich an der Mittellinie gekonnt gegen zwei Gegenspieler durch und steckte den Ball perfekt in den Laufweg von unserem Torjäger vom Dienst Hoppel, der den Ball am in dieser Situation desorienterten Torhüter des Gegners vorbei ins Netz schob. Weitere Chancen, z.B. nach den an diesem Tag wieder gefährlichen Ecken blieben ungenutzt.
Nach ca. 15-20 Minuten wurden wir dann etwas fahriger im Spielaufbau und versuchten statt geduldigem Kurzpassspiel, mit dem wir immer wieder zu Chancen kamen, des öfteren den besonderen ("tödlichen") Pass zu spielen, was die Gastgeber zu dem ein oder anderen Konter einlud, die aber meistens schon in der von Heady stark organisierten Abwehr um die Verteidiger Steve und Bernd (später Püppi), die Heady einen relaxten Abend bescherten, im Keim erstickt wurden. Richtig gefährlich wurden die Rosbacher nur nach den wirklich sehr stark getretenen Ecken, bei denen es immer lichterloh brannte, wobei der Schiedsrichter nach ca. 25 Minuten bei der Ausführung einer solchen festgestellt hatte, das die Gastgeber mit 12 Mann auf dem Platz standen. Ob das nur ein Wechselfehler war oder wir 25 Minuten in Unterzahl gespielt haben, war in dem Moment nicht mehr rauszufinden.
In die etwas schlechtere Phase kurz vor der Pause folgte dann unser Highlight, als Sasan, den Ball aus der eigenen Abwehr erhalten hatte und ca. 10m vor der Mittellinie zu einem unwiderstehlichen Sololauf ansetzte, der erst beim 6. Gegenspieler im 16er zu scheitern drohte - irgendwie hatte er den Ball dann doch wieder vor den Füßen und setzte ihn am Keeper vorbei zum 0-2.
Im Gefühl der sicheren Führung bekamen wir kurz vor der Halbzeit nach einer dieser gefährlichen Ecken der Rosbacher den Anschlusstreffer, nachdem Schiene vorher einen Freistoß aus ca. 25m bravourös aus dem Winkel kratzen konnte und verpassten es im Gegenzug durch Hoppel mit dem Halbzeitpfiff den alten Abstand wiederherzustellen.
In der 2. Halbzeit besannen wir uns wieder auf uns abgeklärtes Passspiel und gute Bewegung ohne Ball in allen Mannschaftsteilen, so daß wir das Spiel fortan im Griff hatten und es nur eine Frage der Zeit war,wann wir die Führung ausbauen. Zunächst brauchte es erstmal wieder ein paar Chancen, die wir aber allesamt hervorragend rausgespielt haben oder durch Ballgewinne, in der nun sehr konzentrierten Defensivarbeit der gesamten Mannschaft, zu schnellen Gegenstössen kamen. Nach einer Ecke von Sasan und einem wuchtigen Kopfball von Paul (eine Parallele zum Tor der Rosbacher) war es dann so weit und der alte Abstand war wieder hergestellt. Diese Führung brachten wir gefahrlos über die Zeit - da sich auch unsere eingewechselten Spieler nahtlos an die  eingefügt haben - und hatten eher noch die Möglichkeiten das Ergebnis deutlicher zu gestalten.
Alles in allem erneut ein überzeugender Auswärtsauftritt in der wir als kompakte Einheit aufgetreten sind, wo schon die Stürmer Hoppel und Ole begannen mit der Defensivarbeit und unterstützen die außen Andi (später Heino) und Stepi (später Christoph), nach Kräften. Im Zentrum schoben Paul, Höcki und Sasan gewohnt gekonnt und abgesprochen die Räume zu, so daß die Vorhin schon erwähnte Abwehr sich auf Ihre Aufgabe konzentrieren konnte. Wenn dann doch mal was durchkam, war es für unseren ruhigen Keeper kein größeres Problem mehr.
So darf es weitergehen - gern auch mal ohne zwischenzeitliche Schwächeperiode.
-----------------------------------------------------------------------
26.04.2017  SSV Heilsberg - FSV  4:5 (3:2)
Aller guten Dinge sind Drei, deshalb feierten wir im dritten Auswärtsspiel der Saison den dritten Auswärtssieg, wobei wir uns dieses Mal deutlich schwerer getan haben als in den ersten beiden Spielen.
Auf dem noch zur älteren Generation gehörenden Heilsberger Kunstrasen taten wir uns anfangs sehr schwer, was nicht nur am Geläuf, sondern auch an den spielstarken Gastgebern lag, die uns mit Ihrer unkonventionellen Taktik (ein klassisches System war nicht zu erkennen) vor einige Rätsel stellten. Außerdem war Ihnen bewußt, das wir uns erst an den Platz gewöhnen müssten und haben uns dementsprechend früh attackiert.
Dazu kam das wir in der Verteidigung zu weit außen standen, anstatt konsequent gegen den Mann zu verteidigen, wodurch wir im Zentrum ins Schwimmen geraten sind.
Folgerichtig lagen wir durch einen Doppelschlag nach 20 Minuten mit 0-2 hinten, nach dem Schiene zunächst einen Freistoß nicht festhalten konnte und der Abpraller versenkt wurde und wir dann bei einem Zweikampf nicht konsequent genug waren, so daß der schnelle, trickreiche Stürmer der Heilsberger auf und davon zog und den Ball zu seinem zweiten Treffer eiskalt in die Ecke geschoben hat.
Im Anschluss wurden wir größtenteils lauffreudiger und fanden langsam zu unserem Spiel, was sich auch gleich in zählbarem wiederspiegeln sollte. Nachdem sich Wulle in seiner unnachahmlichen Art im Strafraum durchsetzen konnte und den Ball scharf und halbhoch vor das Tor zog, konnte Paul per Kopf verkürzen.
Nun waren wir es, die früh störten und den Gegner nicht zur Entfaltung kommen ließen und entwickelten
fortlaufend immer mehr Torgefahr, insbesondere nach Eckbällen, so daß es nur eine Frage der Zeit war, wann wir ausgleichen. Nach einer Balleroberung von Höcki an der Mittellinie, spielte Sasan den Ball blitzschnell zu Hoppel, der sich den Ball ein Mal vorlegte um dann aus 20 Metern beherzt abzuziehen und der Ball landete per schönem Aufsetzer unhaltbar in der rechten Ecke.
Kurz vor der Halbzeit dann die erneute kalte Dusche, als Heilsbergs Stürmer nach einem gut getimten Steilpaß unserer Abwehr davon lief und den Ball zum 3-2 für die Gastgeber ins Eck schob.
Mit viel Elan kamen wir aus der Pause, konnten dies aber zunächst nicht in Tore ummünzen. Im Gegenteil - bei einem Konter wurde Schiene nach einem Doppelpass auf dem falschen Fuss erwischt und es stand 4-2 - die erste Niederlage der Saison rückte näher.
Gottseidank kamen wir fast im Gegenzug durch Hoppel zum Anschlußtreffer, der den Ball im zweiten Versuch im Tor unterbrachte. Weitere Chancen blieben ungenutzt - In 3 Fällen wurde der besser postierte Mitspieler (ironischerweise jedes Mal Wulle, der für gewöhnlich selbst ein eigenen Ball braucht ) nicht angespielt - die Uhr tickte erbarmungslos gegen uns. Nach einem strammen Weitschuss von Christoph, der knapp am Winkel vorbeistrich kamen wir 5 Minuten vor dem Ende dann doch zum hochverdienten Ausgleich. Eine abgewehrte Flanke kam nach außen zu Sasan, der den Ball direkt per Bogenlampe wieder vors Tor brachte, wo Hoppel die Unentschlossenheit des Torhüters per Kopf mit seinem dritten Tagestreffer zum hochverdienten Ausgleich ausnutzte.
Anstatt mit der Aufholjagd zufrieden zu sein, wollten wir nun mehr und wurden für unsere Konsequenz belohnt. Mit kurzen Pässen spielten wir uns bis in den 16er vor, wo Höcki das Tohuwabohu vor dem Heilsberger Gehäuse ausnutzte und mit dem Schlußpfiff zum vielumjubelten Siegtreffer einschoss.
Ein Sieg der Moral, die wir an diesem Tag eindeutig bewiesen haben. Die neue Erkenntnis ist, das wir auch mal einen Sieg erkämpfen statt erspielen können.
Im Anschluss wurde der Elektrolyte-Haushalt in der Heilsberger Vereinskneipe, die immer eine Reise wert ist, wieder aufgefüllt und wir gingen glückselig nach Hause.
-----------------------------------------------------------------------
19.04.2017   SG Rodheim - FSV  1:3 (0:1)
Zweites Saisonspiel, zweiter souveräner Auswärtssieg!!!
Erneut lag der Grundstein unseres Erfolges bei hoher Laufbereitschaft und disziplinierter Defensivarbeit, die wie schon in Massenheim bei unseren lauffreudigen Stürmern begann und sich durch alle Mannschaftsteile bis ins Tor, wo unser Torwart Schiene Schmiere stand, fortgesetzt wurde. Das wir spielerisch immer in der Lage sind Chancen zu kreiren und Tore zu erzielen ist sowieso klar und wurde auch an diesem Abend wieder unter Beweis gestellt - vor allem das herausspielen der Chancen haben wir wieder zelebriert, allerdings haben wir das verballern dieser Chancen im Vergleich zum Massenheim-Spiel noch mal gesteigert.
Gegen eine ebenfalls spielstarke Rodheimer Mannschaft, die uns in der Anfangsphase kaum an den Ball gelassen hat, befreiten wir uns nach ca. 5 Minuten aus der Umklammerung und nahmen fortan das Heft des Handelns in die Hand und konnten uns trotz des frühen Anlaufens des Gegners immer wieder geschickt befreien und kamen so unsererseits zu einer Vielzahl von Chancen. Heady ließ sich im Spielaufbau aus dem zentralen Mittelfeld immer wieder in die Abwehr zwischen Sascha, Alex (später Bernd) und den an diesem Abend überragenden Zweikämpfer Steve fallen, so das wir geduldig das Spiel aufbauen konnten bis Höcki oder Sasan im Zentrum Anspielbereit waren. Von dort wurden immer wieder neue Angriffe über die Außen Ole (später Bernd, dann Heino) und insbesondere Andi (später Christoph) gestartet, von denen die Stürmer Hoppel und Simon (später Ole) immer wieder profitierten.
Eine dieser vielen Flanken von Andi führte dann auch zum verdienten 1-0, nachdem Hoppel beim Versuch die Flanke einzunicken von hinten gestumpt wurde und zu Boden ging. Heady schnappte sich nach seinen beiden Fehlschüssen vom Massenheim-Spiel erneut den Ball und besiegte seinen persönlichen Dämon dieses mal und verwandelte sicher. Im Anschluss ging das große Chancenverballern los... Hoppel und Simon je zweimal und Ole einmal hätten schon in der 1.Halbzeit die Weichen auf Sieg stellen können, was unseren Coach "Don Jupp" Miska an der Seitenlinie wüten und verzweifeln ließ.
Die zweite Halbzeit bot ein ähnliches Bild, wobei die Rodheimer jetzt etwas mehr Druck erzeugen konnten ohne allerdings zu ernsten Chancen zu kommen. Wohingegen wir noch 2 Hochkaräter vergaben, bis Hoppel nach einem feinen Spielzug auf Vorlage von Andi zum 2-0 in aus 12 Metern in den Winkel vollstreckte.
Kurz darauf wurde unser Keeper das einzige mal wirklich geprüft und bestand diesen Test bravourös, als er einen Kopfball aus kurzer Distanz per Reflex um den Pfosten wickeln konnte. Nach zwei weiteren verpassten Gelegenheiten unsererseits, kam Rodheim nach einem Missverständnis in unserer Defensive, als Christoph kurz nach seiner Einwechslung einen Kaltstart erwischte, zum 1-2, was uns an diesem Tag  aber nicht aus der Bahn werfen konnte. Mit unserer nächsten Gelegenheit stellte Hoppel per schönem Kopfball auf Flanke von Heady die Weichen endgültig auf Sieg. Damit hat er die beiden schwersten seiner vielen Chancen genutzt, hatte aber immer noch eine bessere Quote als Ole und Simon die trotz vieler Chancen gar nicht getroffen haben, aber trotz allem eine sehr gute Leistung an den Tag gelegt haben. An den einfachen Chancen arbeiten wir dann demnächst wieder im Training, wobei in nächster Zeit erstmal Spiele anstehen, die hoffentlich genauso angegangen werden wie die ersten beiden Saisonspiele.
Ein hochverdienter Sieg, der aufgrund der Chancen auch hätte höher ausfallen können, aber mit Blick auf die Spielanteile gegen eine spielstarke und faire Rodheimer Mannschaft absolut in Ordnung ging. Auch in der dritten Halbzeit konnten wir zumindest Anzahlmässig leichte Vorteile erzielen, so dass es ein rundum gelungener Abend war.
Einziger Wermutstropfen war die schwere Verletzung eines Rodheimers ohne Fremdeinwirkung, dem wir auf diesem Wege alles Gute und eine schnelle Genesung wünschen wollen.
-----------------------------------------------------------------------
22.03.2017  FC Hessen Massenheim - FSV  1:3 (1:1)
Trotz einiger Ausfälle, bekamen wir dank 3 Comebackern (Simon Wolf, Ole Eichhorst und Paul Arnold), 1 Aushilfe aus den Senioren (Florian Back) und einem Debütanten (Christoph Michaely) ein schlagkräftiges Team zusammen.
Nach einem 10minütigem abtasten, während dem die Massenheimer unser Mittelfeld gut zugestellt haben, bekamen wir das Spiel in den Griff und hatten eine gute Ballkontrolle, da wir eine hohe Laufbereitschaft an den Tag gelegt und so immer wieder Anspielstationen geschaffen haben.
Nach einigen Chancen (auch durch Eckbälle) kamen wir folgerichtig zur verdienten Führung. Nach einem Pass durch die Schnittstelle von Sasan, konnte Flo frei aufs Tor gehen, den Torwart ausspielen und zum 0:1 einschieben.
Mit der Führung im Rücken wurden wir noch stärker, umso überraschender fiel kurz vor der Halbzeit der Ausgleich. Ein zugegebenermaßen scharf geschossener Freistoß aus 30m halblinker Postion flog an Freund und Feind vorbei und landete als Aufsetzer ins kurze Eck und hinterließ einen perplexen Keeper Schiene, der den Ball am Tor vorbei vermutet hatte.
In der Halbzeit sammelten wir uns und spielten weiter aus einer gut funktionierenden Defensive intelligent nach vorne und erspielten uns nun ein deutliches Chancenplus, die allerdings zum Teil kläglich vergeben wurden.
Allerdings nutzte Ole zunächst ein Zuspiel von Höcki und zog von links außen Richtung Tor und schoß den Ball aus spitzem Winkel souverän ins Netz, obwohl jeder inkl. dem Massenheimer Torwart mit dem Querpass rechnete.
Es folgte das Festival der vergebenen Chancen inkl. zweier vergebener Elfmeter von unserem Kapitän Heady, der zunächst am Tor vorbei schoß und im zweiten Versuch am Keeper scheiterte, sowie einigen anderen Hochkarätern, von denen eine von Simon zumindest Elfmeterähnlich war.
Zum Ende schien die Konzentration ein wenig nachzulassen, so daß wir durch einige leichtfertige Ballverluste in der eigenen Hälft in die Bredouille hätten kommen können (was bei einem Spieler für 5minütige Aufregung sorgte) - allerdings waren die Massenheimer an diesem Tag nicht dazu in der Lage sich Chancen zu erspielen, was an einer wirklich konzentrierten Defensivleistung der gesamten Mannschaft lag. Schon die Stürmer Flo und Matthias "Delzepisch" Presl (später Simon) begannen mit der Defensivarbeit. Paul, Höcki und Sasan sprachen und verschoben sich in der Zentrale, während Stepi und Christoph (Später Ole) die Außenbahn dicht hielten. Hinten setze Heady die einzige feste Massenheimer Spitze matt, so dass uns ältester und trotzdem lauffreudigster Spieler Bernd, der Pottie, sich neben seinen Defensivaufgaben (die später Heino übernahm) immer wieder in den Angriff einschalten konnte und sogar einen der beiden Elfmeter rausholte (Flo den anderen). Wenn doch mal was durchkam war bei Sascha der zum Teil rechtzeitig vor seine Abwehr rückte Endstation, so daß Schiene einen relativ geruhsamen Abend verlebte. Auf dieser Basis kamen wir dann auch zum entscheidenden 3-1 kurz vor Schluss, als wir einen Angriffsversuch der Massenheimer stoppten und der Ball über Paul und Sasan schnell in die Spitze zu Ole kam, der sich gut behauptet und den mitgelaufenen Höcki bediente - dieser zog aus halblinker Position noch am letzten Verteidiger vorbei und behielt dann im Gegenzug zu einigen seiner Kollegen die Nerven und schob den Ball am Torwart vorbei ins kurze Eck.
Alles in Allem ein gelungener Saisonauftakt mit spielerischen Highlights und einer geschlossen starken Mannschaftsleistung, insbesondere in der Defensivarbeit.
-----------------------------------------------------------------------
4.3.2017 - Hallenturnier der Sportfreunde Friedrichsdorf
Wie schon bei den Stadtmeisterschaften Anfang Januar vergaben wir auch dieses Mal den Turniersieg leichtfertig.
Am Ende waren wir Punktgleich mit Turniersieger TSG Wehrheim und dem zweiten vom FC Neu-Anspach aufgrund des schlechteren Torverhältnisses erneut "nur" Dritter.
Ein großes Kompliment an den Ausrichter Sportfreunde Friedrichsdorf, die wie jedes Jahr ein reichhaltiges Buffet mit Wurst, Salaten, Kuchen und diversen Getränken zu sehr fairen Preisen aufgerufen haben und das Turnier trotz des kurzfristigen Ausfalls von 4 (!) Mannschaften zwei Tage vor dem Turnier(eine Frechheit den Sportfreunden gegenüber) hervorragend organisiert haben.
Trotz einiger Ausfälle, dafür aber verstärkt mit dem Spielertrainer der 1.Mannschaft Sammy Karaduman, der sich zur Verfügung gestellt hatte, fing es verheißungsvoll an.  Im ersten Spiel besiegten wir den späteren Turniersieger durch einen Kopfballtreffer von Stefan "Hoppel" Haas, wobei der Sieg auch höher hätte ausfallen können, aber Sasan Aarabi hatte die Schuhe noch nicht gut genug justiert und scheiterte mehrfach in aussichtsreicher Position, wobei der Wehrheimer Torhüter auch zweimal brillant pariert hat. Ob uns diese Tore in der Endabrechnung zu Platz 1 gefehlt haben? Fairerweise muss man sagen das auch die Wehrheimer, trotz einer konzentrierten Defensivleistung unsererseits, zu einigen Chancen kamen, die unser Keeper Matthias "Schiene" Stieber bravourös vereitelt hat.
Im zweiten Spiel schlugen wir den Sieger der beiden vorherigen Jahre Teutonia Köppern souverän mit 2-0, verpassten aber auch hier konsequenter etwas für das Torverhältnis zu tun. Als Hoppel und Sasan mit ihren Laufwegen die gegnerische Abwehr auseinander gerissen haben, nutzte Mathias "Heady" Weber die Gunst der Stunde und guckte den Keeper der Teutonen (später aufgrund der meisten Paraden zum Torwart des Turniers gewählt) aus. Beim zweiten Tor zog Wulle unnachahmlichan zwei Gegenspielern vorbei und per Vollspann zum 2-0 ab, so dass wir die einzige Mannschaft mit zwei Siegen nach 2 Spielen waren.
Dann folgte eine Pause von 5 Spielen, sowie eine zusätzliche Pause von 20 Minuten, die uns aus dem Rhytmus gebracht hat und die einzige Niederlage des Turniers gegen den FC Neu-Anspach zur Folge hatte. Durch einen im Dribbling verlorenen Ball in der eigenen Hälfte und einen ungenau ausgeführten Eckball unsererseits lagen wir 2-0 hinten. Dem Anschlusstreffer von Hoppel folgte erneut ein leichtfertiger Ballverlust, den die Anspacher eiskalt zum Endstand ausnutzten.
Aufgrund der Ergebnisse in den anderen Begegnungen, hatten wir den Turniersieg immer noch selbst in der Hand und hätten "nur" noch gegen beide Friedrichsdorfer Mannschaften gewinnen müssen.
Zunächst ging es gegen den FSV Friedrichsdorf, gegen den wir trotz unserer schwächsten Leistung bei dem Turnier, mit 2-1 die Oberhand behalten haben. Nach einem Eckball von Hoppel, sorgte Sasan aus dem Gewühl für die frühe Führung. Beim Ausgleich haben wir Schiene der vorher super pariert hat, erneut im Stich gelassen, so dass der Abpraller zum 1-1 genutzt wurde. Fast im Gegenzug wollte Sasan, den Ball zu Thomas "Stepi" Stepina quer legen, dem ein gegnerischer Verteidiger die Arbeit abnahm und den Ball ins eigene Tor setzte.
Im letzten Spiel gegen die Gastgeber hatten wir den Turniersieg mehrfach in der Tasche, haben es aber nicht geschafft ihn nach Hause zu bringen. Bereits in der 1.Minute zog Sasan nach Zuspiel von Sammy nach innen und schob den Ball souverän ins kurze Eck. Als wir den Gegner mal wieder zum Schuß und Nachschuß eingeladen haben klingelte es zum 1-1 im Kasten. Fast im direkten Gegenzug erkämpfte Sasan in der gegnerischen Hälfte den Ball, spielte zu Sascha Marscheck und der legte Quer auf Hoppel - 2:1. Der erneute Ausgleich für die Sportfreunde folgte auf einen leichtfertigen Ballverlust an der Mittellinie, da wir den Ball trotz mehrerer Optionen zu spät bzw. gar nicht weiter gespielt haben. Fast wieder im Gegenzug nahm Sasan aus 10 Metern maß und schob den Ball flach in die lange Ecke. Es folgten einige Chancen den Sack zuzumachen und dann kam es wie es kommen mußte - durch ein Slapstick-Tor verspieletne wir 1 Minute vor Schluss den Turniersieg.
Nach zwei zweiten und einem 6. Platz reichte es somit dieses Jahr bei unserer 4.Teilnahme nur zu Platz 3. Vielleicht haben wir beim 5.Versuch im Jahr 2018 mehr Glück und Geschick und kehren endlich mal mit dem Wanderpokal zurück an den Hang.

 

Facebook

Partner + Sponsoren

_20
da-logojpg
eysell
fass-das letzte
friseur-karben-graef
huwe
logo
logo
logo beck
logo fsvschmutzer150dpi
logo-sparkasse-oberhessen
lttgen
margarethenhof
martinez
peter-mechatronics
mod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_countermod_vvisit_counter
mod_vvisit_counterHeute57
mod_vvisit_counterGestern146
mod_vvisit_counterDiese Woche203
mod_vvisit_counterLetzte Woche395
mod_vvisit_counterDiesen Monat1312
mod_vvisit_counterLetzten Monat1632
mod_vvisit_counterGesamt198484